Montag, 11. Juli 2011

Chili-Limetten marinierte Hühnchenteile mit Schmorgemüse aus dem Rohr



Leichte Küche erinnert immer an den Sommer, wenn man dann noch ein paar Zutaten verwendet, die an den Urlaub im Süden erinnern, bekommt man schnell Urlaubsfeeling. Hier ein Rezept, das man sicherlich so oder ähnlich in fast allen mediterranen Küchen wiederfindet.
Mir hat es sehr gut geschmeckt und, euch ja vielleicht auch.

Hier das Rezept:

Für 4 Personen

4 Hähnchenkeulen
grobes Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
2 Piri Piri (oder rote Chilischoten)
1 Bio Limette
Olivenöl
1 EL Paprikapulver
1 EL Fenchelsamen
500 g neue Kartoffeln
12 Schalotten
6 Knoblauchzehen
500 g Kirschtomaten (oder andere aromatische Sorte)
Ich habe auch gestückelte Tomaten aus der Dose dazugegeben
100 g schwarze Oliven
frische Kräuter (Rosmarin, Thymian) oder alternativ: Herbes de Provence

Backofen auf 180°C Umluft (oder 200 Grad Ober- Unterhitze) vorheizen.
Die Hähnchenkeulen abwaschen, trocken tupfen, am Gelenk in 2 Teile teilen, mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Piri Piris in feine Ringe schneiden (oder Chilischoten putzen, entkernen und fein würfeln), Bio Limette heiß abspülen, trocken tupfen, Schale fein abreiben. Chili und Limettenschale mit 2 EL Olivenöl, Fenchelsamen und Paprikapulver mischen und Hähnchenteile damit einpinseln.

Kartoffeln, wenn nötig, schälen und halbieren. Schalotten abziehen und halbieren. Kartoffeln und Schalotten auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und etwas Meersalz bestreuen.
Ich lege immer noch ein paar Scheiben Limette und Knoblauchzehen dazu. Die Hähnchenteile darauf setzen und im vorgeheizten Ofen 25 Minuten braten.

Tomaten waschen, trockentupfen und halbieren. Tomaten und Oliven und die Herbes de Provence (oder die frischen Kräuter) nach 25 Minuten auf das Blech geben und alles zusammen für weitere 10 – 15 Minuten braten, bis die Hähnchen schön goldbraun sind. Auf vorgewärmten Tellern anrichten und servieren. Mit einem frischen Zweig Rosmarin garnieren. Bon appétit!

Dazu schmeckt ganz köstlich ein Côtes du Rhône oder ein kräftigerer Côtes du Provence. Oder auch mal ein Dunkles Bier.