Samstag, 12. November 2011

Martinsgans - Gänsebrust mit Knödeln und Apfel-Schoko-Blaukraut

Um den 11.11. geht es den Gänsen wieder an den Kragen. Ich liebe Gänsebraten - vorallem den legendären Gänsebraten am 1. Weihnachtsfeiertag von meiner Mama. Aber da sind wir immer ein paar Leute am Tisch und es rentiert sich das Braten eines ganzen Vogels. Wenn ich nun aber am Martinstag auch in den Genuss einer Gans kommen möchte, muss ich mich mit dem Braten einer Keule oder einer Brust begnügen. Diesmal habe ich eine schöne Brust von ca. 900 g am Knochen entschieden. Und gerade im Moment brät diese bei 170° im Ofen.
Deshalb werde ich die Fotos auch erst später nachreichen. Und ich kann Euch sagen - ich freue ich schon wie bolle auf das fertige Ergebnis.

Zutaten für die Gansbrust:
900 g Gansbrust am Knochen
Flor de Sal mit Pfeffer und Rose
2 Karotten, in Stücke schneiden
1 Lauch, in Stücke Schneiden
etwas Knollensellerie, in Stücke schneiden
1 große Zwiebel, geviertelt
1/2 Orange, in Stücke schneiden
1 Zweig Rosmarin
3 Zweige Zitronenthymian (weil ich den am Balkon habe)
Wasser und Orangensaft zum Aufgießen
Lavendelsirup


Die Knödel:
ich gestehe - nicht selbstgemacht

Das Blaukraut:
auch hier, weils schneller geht aus dem Glas
verfeinert wird es mit
Orangenschalenabrieb
3 Nelken
einer Prise französischer 4 d'Epices Mischung
Zartbitterschokolade, raspeln und zugeben

Ofen auf 200° (Umluft) vorheizen. Die Gansbrust gut mit Salz und Pfeffer (in meinem Fall ist beides in einer Mischung) einreiben. Dann mit der Hautseite nach unten in einen Bräter legen und für ca. 10 Minuten in den Ofen stellen.
Das meiste Fett, das austrat, nach den 10 Minuten in ein Töpfchen abgießen (das kommt später zum Blaukraut). Die Ofentemperatur auf 170° reduzieren.

Gansbrust aus dem Bräter nehmen. Das Schmorgemüse in den Bräter legen, die Gansbrust nun mit der Hautseite nach oben auf das Schmorgemüse legen. Rosmarin- und Thymianzweige dazu legen, 500 ml Wasser dazugeben und abgedeckt in den Ofen schieben. Ich lasse die Brust nun 45 Minuten abgedeckt im Rohr. Die ungefähre Bratzeit beträgt 60 bis 80 Minuten - oder beim Erreichen einer Kerntemperatur von 80°.
Nach 45 Minuten werde ich die Gans ohne Deckel mit dem Bratthermometer fertig braten und immer wieder mit einer Mischung aus Orangensaft und Lavendelsirup einpinseln.
Die letzten 5 Minuten unter dem Grill die Haut rösch braten.

Die Sauce wird am Schluss noch verfeinert, abgeschmeckt und mit kalter Butter sämig gemacht.
Die Knödel, das gebe ich zu, sind nicht selbstgemacht. Und werden aus einem Frischfertigteig geformt werden :-)
Das Blaukraut (Rotkraut) nehme ich für mich alleine auch der Einfachheithalber aus dem Glas und verfeinere es noch selbst mit etwas Nelken, 4 d'Epices Gewürzmischung, einem halben Apfel, etwas Orangenschalenabrieb und Zartbitterschokolade.



Bon appétit!

P.S.: Es war KÖSTLICH!