Sonntag, 11. März 2012

Ostern - ein Fest und unzählige Bräuche



Ostern und der Osterhase

Der Osterhase wird zum ersten mal 1682 von Georg Frank in seiner Abhandlung: „De ovis paschalibus" von "Oster-Eyern“ erwähnt. In der Übersetzung von Leffz heisst es dort: „...in Elsaß und den angrenzenden Gegenden nennt man diese Eier Haseneier auf Grund der Fabel, mit der man einfältigen im Geiste und Kinder weissmacht, der Osterhase lege solche Eier und verstecke sie in den Gärten im Grase, damit sie von den Kindern zum Ergötzen der lächelnden Erwachsenen desto eifriger gesucht werden.“

Während der Osterhase im 18. Jahrhundert noch weniger bekannt ist, nimmt er im 19.Jahrhundert und erst recht in unserem Jahrhundert einen festen Platz ein.

Dabei hatte der Osterhase als Eierbringer zunächst starke Konkurrenz. Im bernischen Emmental, im Kanton Zug und Luzern lieferte die Eier der Kuckuck, in Thüringen der Storch und in Westfalen stellenweise der Fuchs. In Sachsen und Holstein soll es der Hahn gewesen sein, der die Eier legte und brachte.

Für die Verbindung von Ostern und Hase kann es zwei Gründe geben. Der Hase war das erste Tier, das schon im zeitigen Frühjahr Junge gebar. So wurde er wahrscheinlich zum Symbol der neuen Winternacht und damit zum Auferstehungssymbol.

Wahrscheinlicher ist, das für die Verbindung von Hase und Ei der Zinstermin Ostern maßgeblich war. Denn der Hase war wie Geflügel, Brot, Eier usw. eine der Realabgaben an die Besitzer der bäuerlichen Ländereien.

Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein!  

Das Osterfest
Heute ist Ostern - in den christlichen Gemeinden eines der größten Feste - vor allem ein Familienfest. Mit den länger werdenden Tagen feiert man das Erwachen des Frühlings und den Beginn neuen Lebens. Außerdem ist mit Ostern auch die Fastenzeit beendet und man kann sich wieder auf alles freuen, was das Leben an kulinarischen Genüssen so zu bieten hat.

Und dabei gibt es unzählige Osterbräuche auf der Welt. Ein paar davon stelle ich euch hier kurz mal vor:
Frankreich
In Frankreich bleiben die Glocken von Gründonnerstag bis Karsamstag im ganzen Lande stumm, um den Tod Jesu zu betrauern. Erst am Ostersonntag läuten die Glocken wieder aus Freude über die Auferstehung Christi. Wenn die Franzosen die Glocken am Ostersonntag hören, umarmen und küssen sie sich.
Man erzählt sich, dass das Glockenläuten nach Rom geht, um den Papst zu besuchen. Bei seiner Rückkehr bringt es dann die Ostereier mit. Diese werden von den Kindern in die Luft geworfen. Das erste, das auf den Boden fällt, verliert. In manchen Gegenden Frankreichs halten die Kinder auch nach einer Kutsche Ausschau, die, gezogen von vier weißen Pferden, gefüllt mit Eiern ist.

Mais pourquoi les cloches sèment-elles des œufs de Pâques ?
Les cloches sont un des symboles des fêtes de Pâques
Selon la tradition de Pâques, les cloches des églises ne sonnent plus du jeudi saint au dimanche de Pâques.
Tous les enfants ont entendu la même histoire, les cloches des églises partent à Rome, dotées d’ailes et tirées par un char, puis reviennent de leur voyage chargées d’œufs en chocolat qu’elles déversent sur les pelouses verdoyantes.
Cette légende symbolise la résurrection du Christ, le renouveau, la fertilité, la chance… Mais pour les enfants, c’est surtout le moment de la chasse aux œufs ! Le matin de Pâques, les enfants courent donc dans les champs à la recherche d’œufs en chocolat. Les plus petits raffolent des œufs en chocolat multicolores. Au lait ou pralinés, ces chocolats au goût doux et sucré sont de véritables gourmandises. Les plus grands aimeront de préférence des chocolats noirs, plus raffinés et moins riches.

Traditionelles Osteressen – der Hase

Zutaten für vier Personen:
1 ganzer Hase
800 g Zwiebeln
2 rote Äpfel
150 g geräucherter Speck
2 Esslöffel Zucker
50 cl Bier
3 Esslöffel Öl
Salz und Pfeffer
Zubereitung

Waschen Sie die Äpfel und schneiden Sie das Obst ohne es zu schälen in große Streifen. Braten Sie den in Teile zerlegten Hasen in heißem Öl an, bis er ringsherum goldbraun ist. Geben Sie die geschnittenen Zwiebel und den kleingewürfelten Speck hinzu. Wenn der Speck glasig wird, fügen Sie die Apfelscheiben dazu und streuen den Zucker drüber. Lassen Sie alles zwei bis drei Minuten kochen. Anschließend gießen Sie das Bier über und lassen den Hasen abgedeckt 25 Minuten schmoren. Traditionell werden im Elsass zu einem gebratenen Hasen dünne Nudeln serviert.

Löwenzahnsalat mit Speck
Zutaten:
500 g Löwenzahn
100 g mageren geräucherten Schinken
2 Esslöffel Essig
Salz, Pfeffer, Zwiebel und Knoblauch
Zubereitung

Waschen Sie den Löwenzahn gut und geben Sie ihn in eine Salatschüssel. Würzen Sie den Salat mit Salz und Pfeffer und geben Sie je nach Geschmack gehackte Zwiebeln und Knoblauch hinzu. Schneiden Sie den Schinken in kleine Würfel und lassen Sie ihn in der Pfanne etwas bräunen. Geben Sie den Schinken auf den Salat, gießen Sie den Essig in die heiße Pfanne, erwärmen Sie ihn kurz geben Sie ihn anschließend über den Löwenzahnsalat. Vermischen Sie vor dem Servieren alles gut miteinander.

Schweiz

In der Schweiz existieren verschiedene Osterbräuche. Neben dem geläufigen Brauch des Eiersuchens gibt es auch Osterbräuche und Traditionen, die nur in bestimmen Regionen bekannt sind.
Die Stadtbevölkerung von Bern trifft sich traditionell auf dem Kornhausplatz zur «Eiertütschete», in Zürich versuchen Kinder beim «Zwänzgerle» ihr Taschengeld aufzubessern und im Baselland messen sich Hobby-Sportler bei der «Eierläset»
Osterbräuche zum Mitmachen

Italien
In Italien isst man traditionell eine „Ostertorte“, einen salzigen Kuchen mit gekochten Eiern und Spinat, oder "Ostertaube" ("Paloma di Pasqua"). Dieser Kuchen ähneln dem Gugelhupf. In vielen Orten gibt es Karfreitags eine Prozession, bei der das Kirchenkreuz durch die Straßen getragen wird. Die dunkel gekleideten Teilnehmer schreiten langsam durch die Gassen, die Straßenlaternen sind ausgeschaltet, überall brennen Kerzen. Menschen und Kirchenglocken schweigen. Die Auferstehung wird am zweiten Osterfeiertag bei einem Ausflug mit Freunden oder der Familie gefeiert: "Pasquetta".
Backrezept für italienisches Osterbrot bei foolforfood im Blog.

Griechenland

Das griechisch - orthodoxe Osterfest wird meist eine Woche nach unserer Feier begangen (ab Donnerstag). Die Ostereier bemalt man rot und bewahrt sie bis Samstagabend auf. Zur Samstagabendmesse bringen die Gläubigen brennende weiße Kerzen mit. Um Mitternacht werden alle Kerzen - bis auf eine - gelöscht. Die noch brennende Kerze symbolisiert die Auferstehung Christi. Das brennende Licht, das Leben, wird dann von dieser Kerze an die anderen weitergegeben.
Backrezept für griechisches Osterbrot bei Dolce im Blog


Ein weiteres typische Gebäck - Osterlamm
Das Osterlamm ist an dieser Stelle nicht wie der Name vielleicht vermuten lässt, ein Fleischgericht, welches zu Ostern zubereitet wird, sondern ein süsser Rührkuchen, wie er in Deutschland in einer Backform in Lammform ausgebacken und dann mit Puderzucker bestreut wird.

Zutaten (für eine Form von ca. 700 bis 800 ml Inhalt):
125g weiche Margarine, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 50 g Kokosraspel, 3 kleine Eier, 100 g Weizenmehl, Zitronenbacköl, Semmelbrösel, Puderzucker

Zubereitung
Die Lämmchenform mit etwas Margarine ausfetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen. Die Margarine mit dem Handrührgerät oder mit dem Schneebesen schaumig rühren. Den Zucker mit dem Vanillezucker und dem Salz in kleinen Portionen unterrühren bis er sich gelöst hat. Einige Tropfen Zitronenbacköl zum Teig geben. Die Eier einzeln unterrühren ( jeweils eine Minute ). Das Mehl sieben und ebenfalls unterrühren. Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und unter den Teig heben. Im auf 170-200 °C vorgeheizten Backofen bei eingeschalteter Ober- und Unterhitze etwa 40 min backen. Nach dem Ende der Backzeit in der Form etwas abkühlen lassen. Dann aus der Form nehmen und völlig erkalten lassen. Zum Schluss nach Belieben mit gesiebtem Puderzucker bestreuen.



Die beiden bekanntesten Vertreter schokoladiger Osterhasen stammen sicher aus der Schweiz.
Einmal der Milka-Schmunzelhase und zum anderen der Lindt Goldhase mit dem Glöckchen um den Hals.
 



Außerdem bieten natürlich alle Confiserien und Schokoladeläden ihre Osterprodukte an. Es lohnt sich, auf Entdeckerjagd zu gehen und sich in der Hauptsaison feinster Pralinen die besten Stücke nach Hause zu holen. Schaut euch doch mal um, was es bei CHÂTEAU et CHOCOLAT für ein süßes Osterfest gibt!

In diesem Sinne - stimmt euch schon mal schön ein! Ostern ist bald.
:-)