Sonntag, 14. Oktober 2012

Mini-Quiches mit Birne, Lardocreme, Käse und Walnüssen

"Geschenk Gottes" so bezeichnete sie Homer, die süßen, saftigen Birnen. Aus ihnen lassen sich köstliche Gerichte zaubern. Deftiges mit Käse, gar wundervoll kombiniert mit kräftigen Käsesorten oder Gorgonzola oder auch Süßes, denn in Kuchen und Kompott sind Birnen einfach wunderbar. Und wer hat nicht schon mal entzückt an einem Williamsbirnen- Brand gerochen, der noch so riecht, als läge die reife, geschälte Frucht, bereit zum Hineinbeissen vor einem?

Ich hatte schöne reife Williamsbirnen, die nun darauf warteten, endlich sinnvoll genutzt zu werden. Bei den Rezept-Recherchen zu meinem Magazin sind mir sehr viele schöne Rezepte mit Birnen unter gekommen und so habe ich mich für die Mini-Quiches entschieden.



Das Original-Rezept ...


Mini-Käse-Quiche
Zutaten für 4 Formen ø 12 cm

Für den Teig
250 g Mehl
125 g kalte Butter
1/2 TL Salz
75 ml Wasser

Für den Belag
2 Birnen
300 g Chaumes (oder Munsterkäse)
200 g Parma- oder Serranoschinken in dünnen Scheiben

Zubereitung
Mehl und Butterflöckchen krümelig verkneten, Salz in Wasser auflösen und mit den Mehl-Butterkrümeln zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und 2 Stunden kalt stellen. Backofen auf 180° vorheizen. Den Rand der Quicheformen fetten. Boden mit Backpapier auslegen. Teig vierteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche, etwas größer als die Formen ausrollen. In die Förmchen legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen. Jeweils darauf erneut ein Backpapier legen, mit Hülsenfrüchten beschweren. Dann auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten "blindbacken". Birnen in der Zwischenzeit schälen, halbieren und entkernen. Bis zum Stielansatz mehrmals einschneiden, fächerförmig auseinander drücken. Käse in Scheiben schneiden. Die Formen aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen.Quiches mit Schinken, Birnen, Käse belegen und in weiteren 10-15 Minuten fertigbacken. Zum Servieren aus den Formen lösen und mit etwas frischen Thymianblättchen garnieren.




... scheiterte bei mir am nicht vorhandenem Serrano-Schinken. Diesen ersetzte ich mit einem Klecks Lardocreme, vor dem fertig backen, auf diesen setzte ich die halbe Birne, würzte mit geräuchertem Meersalz und Voatsiperiferry Urwaldpfeffer von AKESSON'S (gibt's bei CHÂTEAU et CHOCOLAT) und last but not least gab ich noch gehackte Walnusskerne dazu.

Und wie man sieht, schäle ich die Williamsbirnen nicht vorher, deren Schale ist so fein und weich, dass das nicht störend ist beim Essen.

Da ich nur Gratinförmchen hatte - und keine Hülsenfrüchte zum Blindbacken - konnte ich aus der angegebenen Teigmenge 5 kleine Gratinförmchen füllen.

Geschmeckt hat's wunderbar :-) Und es ist eine ganz tolle Sache zum Apéro!
Bon appétit!


2004er