Donnerstag, 31. Januar 2013

Rotkohlsalat | Sellerie-Apfel-Suppe | Wachteln mit Walnuss-Pflaumen

3-Gänge für Gäste

Immer wieder gerne mache ich an kalten Herbst- oder Wintertagen den Rotkohlsalat mit Granatapfel und gerösteten Haselnüssen. Er ist ein fruchtig, knackiger Einstieg in ein kleines Menü, das sich schnell und gut für Gäste vor- und zubereiten lässt. Und außerdem stecken im Rotkohl - bzw. Blaukraut, wie man in Bayern dazu sagt - viele Vitalstoffe, die uns munter machen.

Meine Grundrezepte hole ich mir meistens bei den Küchengöttern, so auch dieses, mit kleinen Modifikationen  nachgekocht.

Rotkohlsalat mit Granatapfel und gerösteten Haselnüssen

Rotkohlsalat mit Granatapfel

Zutaten

500 g Rotkohl
Salz
1 Granatapfel
50 ml Granatapfelessig alternativ Himbeeressig
4 EL frisch gepresster Orangensaft
(hab ich nicht mit rein: 1 EL Johannisbeergelee)
Pfeffer aus der Mühle (hier nehme ich AKESSON'S Sorten)
2 EL Haselnussöl
2 EL Sonnenblumenöl
2 EL Haselnusskerne

So geht's:


Vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen, Rotkohl vierteln und den Strunk herausschneiden. Rotkohl in sehr feine Streifen schneiden. In eine Schüssel geben und mit 1/2 TL Salz bestreuen. Den Rotkohl mit den Händen tüchtig durchkneten, sodass er weicher wird. Granatapfel halbieren, die Kerne herauslösen, dabei den Saft auffangen.

Für die Salatsauce Essig, Orangensaft, Granatapfelsaft, (Gelee), 1/4 TL Salz und Pfeffer verrühren. Beide Öle mit dem Schneebesen unterschlagen. Sauce mit dem Rotkohl und den Granatapfelkernen mischen. Salat zugedeckt 1-2 Std. durchziehen lassen.

Wer mehr vegetarische Gerichte nachkochen möchte, dem empfehle ich das Buch: "Vegetarisch durchs ganze Jahr", aus dem auch das Rezept stammt.
Sellerie-Apfel-Suppe
Dieses Süppchen regt den Appetit an - und Sellerie soll angeblich ein Aphrodisiakum sein - na, wenn das nicht eine lustfördernde Vorspeise ist, was dann?

Sellerie-Apfel-Süppchen
Diese Zutaten sind nötig:

200 g Knollensellerie, 1 mehlig kochende Kartoffel (ca. 70 g), 1 Schalotte, 1/2 EL Sonnenblumenöl, 200 ml Gemüsebrühe, 250 ml Milch (1,5 % Fett), Salz, schwarzer Pfeffer, 1 großer rotschaliger Apfel, 1 EL Zitronensaft, 1 TL frischer gehackter Thymian und Thymian zum Garnieren, 70 ml Orangensaft
Und so geht's:
Sellerie, Apfel und Kartoffel schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Schalotte abziehen, fein würfeln. Öl erhitzen, die Schalotte darin glasig dünsten. Sellerie und Kartoffel dazugeben, kurz mitdünsten. Gemüsebrühe und Milch angießen. Suppe mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt bei schwacher Hitze zunächst ca. 20 Min. garen.
Die Suppe fein pürieren, dabei den Orangensaft und den übrigen Zitronensaft zugießen. Suppe mit den restlichen Apfelwürfeln und etwas Thymian bestreut servieren.

Ich habe, um es mir einfacher zu machen, Apfelscheiben gekauft und diese in Öl angebraten as Deko zur Suppe gegeben. Selbstverständlich kann man die Apfelscheiben auch selbst herstellen.
Ebenso lecker sind Selleriechips, die man im Ofen trocknet. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Wachteln mit Walnüssen und Pflaumen

Dieses Gericht erinnert an 1001 Nacht. Süß, scharf, exotisch, wunderbar! Und dabei auch noch so einfach herzustellen. Als Beilage zu deisem Hauptgang habe ich Couscous mit gerösteten Zwiebeln und Ras-el-Hanout serviert.



Die Zutatenliste:
4 Wachteln (à 180-200 g; küchenfertig vorbereitet), 5 Schalotten, 6 Walnusskerne, 12 getrocknete Pflaumen (»Soft-Früchte«), 1 große rote Chilischote (30-40 g), 1 Zweig Rosmarin, Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 EL Olivenöl, 1 Lorbeerblatt, 200 ml roter Traubensaft, 100 ml Hühnerbrühe, 4 kleine Stängel Petersilie, 1/4 TL gemahlener Kardamom, 1 Msp. Cayennepfeffer
Und so hab ich's auch gemacht:

Die Wachteln mit einem schweren Messer längs halbieren, die Flügelspitzen abschneiden. Wachteln kalt abspülen und mit Küchenpapier trockentupfen.

Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Schalotten schälen und längs vierteln. Walnusskerne halbieren, in jede Pflaume ein Walnussstück stecken. Chilischote waschen, längs aufschlitzen, entkernen und fein hacken. Rosmarin abspülen, trockenschütteln und in 2-3 Stücke schneiden.

Die Wachtelhälften salzen und pfeffern. Im heißen Olivenöl auf der Hautseite 2-3 Min. kräftig anbraten. Herumdrehen, Schalotten zugeben und 1 Min. mitbraten. Pflaumen, Chilischote, Rosmarin und Lorbeerblatt zugeben, mit der Hälfte des Traubensaftes ablöschen.

Im Backofen (Mitte) ca. 15 Min. garen, dabei nach und nach die Hühnerbrühe angießen. Inzwischen die Petersilie abspülen und trockenschütteln.

Wachteln herausnehmen, Pflaumen und Schalotten aus dem Sud schöpfen und mit den Wachteln warm halten. Sud und restlichen Traubensaft bei starker Hitze sirupartig einkochen. Mit Kardamom und Cayennepfeffer abschmecken.

Wachteln mit Pflaumen und Schalotten auf Tellern anrichten, mit dem Traubensirup beträufeln. Mit den Petersilienstängeln dekorieren.  

Das schmeckte uns so gut, dass diese Wachteln ganz sicher wieder zubereitet und serviert werden.





Die Weine aus der Schweiz passten hervorragend zum Essen!
Beide Assemblages waren mir bis dato nicht bekannt, aber gerade der Weißwein, den muss ich mir merken und in Ruhe nochmal nachverkosten.
Bon appétit und euch viel Spaß beim Nachkochen :-)