Sonntag, 23. Februar 2014

Rezepte aus dem Online Magazin Special April: Spargelsalat mit Morcheln



Passend zur beginnenden Spargelsaison, stellte ich in meinem Online Magazin (ET 1. April) das folgende Rezept in meinem vor: Spargelsalat mit Morcheln


Dieses Rezept stammt aus dem wunderbaren Kochbuch des GU Verlags PILZE - Genuss aus dem Wald, von Renate Zoller. Leider ist das Kochbuch ist beim GU Verlag bereits vergriffen.
"Ob als Blickfang auf Märkten oder als kulinarische Bereicherung in der Küche, Wald- und Wiesenpilze haben Konjunktur. Da aber nicht nur im Herbst Kaiserlinge, Steinpilze und Verwandtschaft wachsen, sondern bereits ab Frühsommer die ersten Vertreter ihrer Art - z.B. Pfifferlinge und Morcheln - angeboten werden, ist es Zeit, Pilze und ihre kulinarische Interpretation in der Küche in einem sinnenfrohen Buch zu vereinen." Renate Zollner


Wissenswertes über Morcheln: In der freien Natur findet man diese aromatischen Speisepilze immer seltener, was ihren stetig ansteigenden Preis erklärt. Wer sich in der Saison auf die Suche nach Morcheln begibt, sollte unbedingt folgendes beachten. Roh verzehrt sind Morcheln giftig! Erst durch ein mindestens 5-minütiges Garen oder eine Trocknungszeit von mindestens 6 Monaten, verlieren sich die Gifte. Danach jedoch gehören Morcheln, gleich hinter den Trüffeln, zu den besten Pilzen.
Wie das Sammeln aller anderen Pilze, sollte man sich auf jeden Fall gut auskennen, was man sich so ins Körbchen legt. Zur selben Zeit, wie die essbaren Morcheln, gedeiht auch ein tödlich giftiger Verwandter, die Frühjahrslorchel.

Spitzmorchel
Spitzmorchel Saison von März bis Mai:
"Die Spitz-Morchel ist ein begehrter Speisepilz, der qualitativ der Speise-Morchel (Saison von April bis Juni) gleichwertig ist. Sie steht in Deutschland wie alle Arten der Gattung Morchella nach der Bundesartenschutzverordnung unter Naturschutz. Das Sammeln ist nur in geringen Mengen für den eigenen Bedarf erlaubt." (Quelle: Wikipedia)


Mein Rat: Wer keine Gelegenheit findet, frische Morcheln für das Rezept zu bekommen, der sollte sich einen kleinen Vorrat an getrockneten zulegen. Zugegeben, diese Pilze sind teuer, aber es gibt so viele exzellente Gerichte, die man damit zubereiten kann, dass es sich wirklich lohnt, immer welche im Haus zu haben.

getrocknete Spitzmorchel

Getrocknete Spitzmorcheln werden in unterschiedlichen Qualitäten angeboten. Die hochwertigsten bestehen nur aus den Pilzköpfen, ohne Stil und kein Bruch. Sie sind hocharomatisch und man benötigt nur wenige der Köpfe für einen guten Morchelgeschmack in Saucen oder anderen Gerichten.

Mein Tipp: Sollten Sie sich für die Zubereitung des Spargelsalates interessieren, dann sollten Sie das Online-Shop Angebot von CHÂTEAU et CHOCOLAT einmal in Betracht ziehen. Viele der raffinierten Zutaten (Gewürze, Öle, Essige, Senfsorten, etc.), die in den vorgestellten Rezepten benötigt werden, finden sich dort.
www.chateau-et-chocolat.de

Weitere Spargelrezepte mit Morcheln finden Sie hier: Rezepte des Monats | Raffinierte Spargelrezepte

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!
Eure Dorit Schmitt