Freitag, 28. März 2014

Ostern wird gebacken - Internationale Backrezepte



Ostern ist ein Fest, das fast überall auf der Welt gefeiert wird. Wenn auch mit landestypischen Unterschieden. Traditionell wird an Ostern aber gebacken. Ich habe mich auf die Suche gemacht und eine kleine Auswahl erstellt, die man an Ostern in den unterschiedlichen Ländern so auf den Tischen finden kann. Sollte ich in diesem Jahr etwas zu Ostern backen, werde ich euch das Ergebnis selbstverständlich hier in meinem Blog ebenfalls vorstellen.

Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein!  

Hier ein paar Beispiele aus aller Welt:

ITALIEN
In Italien heißt Ostern "Pasqua". Und es wird Salziges serviert: ein Kuchen mit gekochten Eiern und Spinat, Torta die Pasquetta genannt. Dazu kommt die Ostertaube (=Colomba Pasquale), eine Art Gugelhupf, auf den Tisch. In Italien ist es Brauch, am Ostermontag ein großes Picknick mit Freunden und Verwandten im Freien zu feiern. Dabei darf die Torta Pasqualina auf keinen Fall fehlen. Die Colomba Pasquale dient beim Picknick gerne als süßer Abschluss. Das süße Gebäck eignet sich aber ebenso gut, um es zum Frühstück zu genießen. Ein wahrer Genuss ist Colomba Pasquale leicht getoastet mit etwas Butter oder Konfitüre. Oder einfach zum Kaffee. Wer sich traut, kann diesen Kuchen auch wunderbar stippen. Es ist aufwändig, diesen Kuchen zu backen, aber der Aufwand lohnt sich.


<<  Zum Rezept von essen & trinken >>

Ein Rezept aus Italien habe ich für die süße Colomba Pasquale gefunden.
<< Zum Rezept - auf italienisch >>

Au der Homepage von essen & trinken findet sich ein schöner Artikel, der auf deutsch beschriebt, wie die "Ostertaube" zubereitet werden kann.

Das Rezept für einen österlichen Panettone habe ich für euch auf der Seite von "eat smarter" entdeckt.
Mit Aprikosen - das klingt wirklich sehr fein!

<< zum Rezept von eat smarter >>

GRIECHENLAND
In Griechenland ist Oster das bedeutendste Kirchenfest im Jahr. Ab Rosenmontag -also exakt 40 Tage vor Ostern - wird bereits gefastet. Jedoch nimmt die Fastentradition, ähnlich wie in Deutschland, immer mehr ab. Das Eierfärben allerdings nicht. Sind in Deutschland die Eier alle bunt, so sind sie in Griechenland alle Rot. Am "Roten Donnerstag", der unserem "Gründonnerstag" entspricht, werden die Eier gefärbt. Das Rot ist Symbol für das Blut und die Widergeburt Christi. Am Samstag, nach dem Karfreitag, werden die Eier mit in die Kirche zum Gottesdienst genommen. Zum einen wollen die Gläubigen alle das "Heilige Licht" empfangen, das direkt aus Jerusalem kommt, und von den Priestern aus Athen in die Kirchen aller Religionen gebracht wird. Jeder gibt dann das Kerzenlicht an den nächsten Gläubigen weiter. Nach dem Lichtempfang werden die Roten Eier aneinander geschlagen. Gewinner ist, dessen Ei dabei heil geblieben ist. Dem Gewinner ist ein Jahr das Glück hold.  Eine besondere Technik, die sicher zum Erfolg führt, scheint es nicht zu geben.

Einen schönen Blog über die Tradition der Rot gefärbten Eier habe ich hier gefunden: Monambelles.

Gebacken wird in Griechenland "Osterbrot". Tsoureki (= Osterbrot) besteht aus Eiern, Mehl, Hefe, Butter, Zucker, Wasser, Milch sowie dem Saft und der abgeriebenen Schale von Orangen. Sie können die Butter im Tsoureki auch gegen Öl austauschen oder eine Mischung aus beidem im Teig verarbeiten. Nach dem Backen erinnert die Beschaffenheit des Teiges an Brioche.

Die Griechen geben Gewürze in den Tsoureki, die sie nur besonderen Feiertagen vorbehalten sind. Dazu gehört Mastiha, ein Gewürz, das vom Skinos-Baum auf der griechischen Insel Chios gewonnen wird. Außerdem kommen in das Tsoureki Felsenkirsche und Piment.
Manche neueren Rezepte enthalten auch Kardamom oder Koriandersaat. Auch Nelken und Zimt passen ins griechische Osterbrot. Fein gemahlen finden die Gewürze schließlich ihren Weg in den Teig.


Backen Sie es doch mal zu Ostern. Es ist etwas ganz Besonderes und schmeckt sensationell lecker. Und auch hier, die Roten Eier nicht vergessen, die dekorativ, einen Platz im Gebäck finden. Ein einfach nachzubackendes Rezept, habe ich bei den Küchengöttern gefunden.

© Foto Jana Liebenstein

<< zum Rezept von den Küchengöttern >>

Auch nicht fehlen auf dem Tisch dürfen zu Ostern die Koulourakia. Ein Buttergebäck, das an die englischen Shortbreads erinnert, nur dass es weniger süß als diese ist. Es wird am Ostersamstag gebacken, um am Ostersonntag zum Frühstück oder Kaffee gegessen zu werden.
Wer sich an diesen einmal versuchen möchte, ich habe auf dem Blog "Der Geschmack von Kreta" ein Rezept gefunden.
<< zum Rezept Koulourakia >>

RUSSLAND
In Russland wird Ostern normalerweise später als im Westen gefeiert. Das passiert, weil das Osterdatum nach zwei voneinander abweichenden Kalendern berechnet wird. Dabei hält sich die russisch-orthodoxe Kirche an den alten Julianischen Kalender, während die westlichen Kirchen den Gregorianischen Kalender aus dem 16. Jahrhundert verwenden. Wie in Griechenland, ist das orthodoxe Osterfest in Russland, das größte und schönste religiöse Ereignis im Jahr.
Daher habe ich nach einem traditionellem, russischen Gebäck zu Ostern gesucht und wurde fündig.
Aus Russland stammt dieser traditionnelle Oster-Hefekuchen: Kulitsch, Pascha - Кулич, пасха.


<< zum Rezept Kulitsch >>

DEUTSCHLAND
In vielen Ländern wird übrigens eine Varainate des Osterbrotes aus Hefeteig gebacken. Auch hier bei uns in Deutschland, darf es an Ostern nicht fehlen. Es eignet sich perfekt als Mitbringsel zum Ostrbrunch! Das Brot abends backen und am nächsten Morgen dekorativ in Geschenkfolie verpacken und in einer Papiertüte mitnehmen.

© Foto Jörn Rynio




<< zum Rezept von den Küchengöttern >>

Und zu guter Letzt möchte ich euch noch ein Rezept vorstellen, bei dem kein Lämmchen zu Ostern sein Leben lassen muss, auch wenn dieses ebenso vernascht werden kann: das "Süße" Osterlamm.
Ein schnell gemachter und hübscher Blickfang in jedem Osterkörbchen!

© Foto Wolfgang Schardt

<< zum Rezept von den Küchengöttern >>

Hier noch ein paar Ideen, die ihr auf der Homepage von "lecker.de" finden könnt:

 << Osterhasen backen auf lecker.de >>

Selbstverständlich ist dies Liste bei weitem nicht vollständig. Aber wenn ihr möchtet, hinterlasst mir doch in der Kommentarzeile einen Link zu euren, an Ostern gebackenen Kuchen und Spezialitäten. Das würde mich sehr freuen!

Eure Dorit Schmitt
P.S.: Wer sich noch einbisschen über Osterbräuche informieren will, ich hatte schon einmal einen kleinen Artikel dazu in meinem Blog geschrieben: Ostern - ein Fest und unzählige Bräuche