Samstag, 19. April 2014

Aioli mit Limette, Safran und Dijon-Senf





Es war meine allererste Aioli, die ich selbst gemacht habe - und  es war easy peasy - ehrlich!

Es kommt einzig und alleine auf zwei Dinge an, die man beachten sollte:
1. Alle Zutaten (vorallem Eigelb und Öl) sollten die gleiche Temperatur haben
2. Am Anfang für eine bessere Bindung der Zutaten, das Öl nur tröpfenweise zur Eigelbmasse geben

Was soll ich sagen, meine Aioli klappte auf Anhieb und schmeckt köstlich!





Hier meine Zutaten:
2 Eigelb von absolut frischen Bio-Eiern
Salz
weißer Pfeffer
1 EL Dijon-Senf
2 El Limettensaft - geht auch mit Zitrone
0,1 g Safran (oder 1 Tütchen)
200 ml Sonnenblumenkerneöl
1 EL Crème fraîche
4 EL Natur Joghurt
2 Zehen Knoblauch 

So hab ich's gemacht:
Zuerst die Eigelbe trennen.
Den Safran im Limettensaft erwärmen und wieder abkühlen lassen.
Im Mörser die geschälten Knoblauchzehen mit Salz zu einer Paste verarbeiten.
Eigelb, abgekühlten Limetten-Safran-Saft mit der Knoblauchpaste und dem Senf mit dem Handrührgerät zu einer homogenen, cremigen Flüssigkeit rühren.
In diese zunächst tröpfchenweise das Öl zugeben. Wenn sich eine Bindung eingestellt hat, kann man das restliche Öl in einem Strahl, unter ständigem Rühren, zufügen.
Nun noch Crème fraîche und Joghurt unterrühren, mit Pfeffer abschmecken - fertig!

Die Aioli lässt sich dann auch ein paar Tage im Kühlschrank aufheben.
Sie passt ganz wunderbar zu gebratenen Garnelen, Ofengemüse und einem Lachssteak!





Rezepte dazu findet ihr hier: Gebratene Garnelen mit Aioli | Lachssteak, Grüner Spargel und Aioli