Samstag, 11. Oktober 2014

Geschmorter Kürbis als Beilage und im Salat




Salat mit Kürbis, Feta und Walnuss

Zutaten für 4 Personen:
300 g Hokkaido Kürbis, geschält, entkernt und in Scheiben geschnitten
Olivenöl zum Beträufeln der Kürbisscheiben
Flor de Sal mit Chili und Orange
frisch gemahlener Pfeffer aus der Mühle
Thymianhonig zum Karamellisieren der Walnusskerne
1 Handvoll Wildkräutersalatmix
50 g Fetakäse
2 Handvoll Walnüsse

So geht's:
Salat verlesen, waschen und trocken schleudern.
Hokkaido abwaschen, halbieren, Kerne mit einem Löffel herausschaben und anschließend in Scheiben schneiden. Ofen auf 220 Grad Ober und Unterhitze vorheizen.
Backpapier auf ein Backblech legen, darauf die Kürbisscheiben verteilen. Mit Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern. Ungefähr für 20 Minuten auf mittlerer Schiene schmoren. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, dann Thymianhonig zugeben und karamellisieren.
Für den Salat die Kürbisscheiben abkühlen lassen. Dann Salat, Kürbisscheiben, zerbröselten Fetakäse und Walnusskern mischen.

Dressing:
2 EL Balsamico-Essig, rot
2 EL Olivenöl für das Salat
1 EL Orangen-Olivenöl
1 TL Thymianhonig
alles gut verrühren, kurz vor dem Servieren über den Salat geben


„Squash (1351012634)“ von Jeremy Keith from Brighton & Hove

Rumpsteak mit Kürbisspalten aus dem Ofen

Die Kürbisspalten werden wie oben beschrieben zubereitet.

Pro Person 1 schönes, abgelagertes Rumpsteak (ca. 250 - 300 g)
Flor de Sal mit Chili und Orange
Pfeffer aus der Mühle
Zum Marinieren nur etwas Olivenöl, einen Zweig frischer Kräuter (Rosmarin, Thymian oder Oregano), Knoblauchzehen

Gusseiserne Pfanne - bestens geeignet die Steakpfanne von Le Creuset
diese nur mit etwas Öl einpinseln und erhitzen
Steaks darin zunächst auf einer Seite scharf anbraten (2-3 Minuten), wenn sich das Fleisch wieder gut aus der Pfanne löst umdrehen, noch einmal 2-3 Minuten scharf anbraten. Knoblauchzehen in der Pfanne mit anbraten - nicht schwarz werden lassen.
Dann Pfanne vom Herd nehmen, das Fleisch salzen und Pfeffern



Bon appétit!
Weinempfehlung: Müller von Enderle & Moll