Sonntag, 7. Juni 2015

BBQ-Spezial: Roastbeef – schnörkellos gegrillt! | Remouladensauce

Roastbeef | Foto: © Tom
Rezept von Tom für meine BBQ-Spezial Ausgabe
Roastbeef – schnörkellos gegrillt !

Man nehme ein ca. 1 kg schweres, gut abgehangenes Stück Roastbeef und mariniere es über Nacht in aromatisiertem Olivenöl. Ich habe Knoblauch , Rosmarin und Thymian verwendet. Am nächsten Tag sollte das Fleisch über mehrere Stunden Zimmertemperatur annehmen, bevor es auf den Grill wandert.

Roastbeef | Foto: © Tom

Ich grille das Fleisch in der Kugel indirekt, das heisst es kommt auf eine Zone des Grillrostes, unter dem sich keine Kohle befindet und in der das Roastbeef keiner direkten Hitze ausgesetzt ist.

Sobald die Kohle mit einer feinen Ascheschicht überzogen ist, kann es los gehen. Fleisch auf'n Rost, Deckel drauf, warten bis eine Kerntemperatur von 55° erreicht ist.

Roastbeef | Foto: © Tom
Ein Grill bzw. Bratthermometer schafft Entspannung und garantiert höchsten Genuß ! Nach Erreichen der Kerntemperatur, sollte das Fleisch noch 10-15 Minuten ruhen und kann dann angeschnitten werden. Grobes Salz, Pfeffer aus der Mühle, ne Kartoffel, vielleicht ne Remoulade – mehr braucht es nicht. ….doch ! ….ein gutes Tröpfchen ! Unbedingt ! Aber da kann Dorit mehr drüber sagen.

Guten Appetit

Roastbeef | Foto: © Tom
Danke, Tom, für das tolle Rezept!
Und ich sage gerne etwas über die passende Weinempfehlung. In diesem Fall, da Remoulade dabei ist, würde ich einen Cabernet Sauvignon von Arrogant Frog empfehlen. In diesem Fall den "Elegant Frog" Rouge IGP 2013. Dieser Wein besitzt schmeichelnde Tannine, eine dichte Mineralität und betörende Cassisnoten, was aus ihm einen sehr gefälligen und wunderbar trinkbaren Wein macht. Und bei 8,50 € / Fl. kann man sich von diesem Wein ruhig ein Kistchen zur Grillsaison zulegen. Bezugsquelle: Chateau et Chocolat



Und hier noch schnell ein Rezept für eine selbst gemachte Remoulade, die viel besser schmeckt als das Fertigprodukt aus dem Glas oder der Tube. Remouladen passen hervorragend zu Fisch, Meeresfrüchten, einem zartrosa gebratenem Roastbeef oder auch zu kaltem Braten. Auch zu Sülze oder Tafelspitz kann die Sauce gerne gereicht werden. Daher ist sie jetzt in der Grillsaison eine gute Wahl, um zum Grillgut gereicht zu werden. Die Basis einer Remoulade ist Mayonnaise, die man im Sommer auch sehr gut ohne Ei herstellen kann.

Rezept Mayonnaise mit Ei
Zutaten:
1 ganz frisches Ei
1 TL Dijon-Senf
1 Prise Salz
etwas Pfeffer
Etwas Zitronensaft
200 ml Sonnenblumenöl

Die Zutaten sollten für ein gutes Gelingen alle die gleiche Temperatur haben. Also am besten vorher bereit legen, damit sie alle Zimmertemperatur bekommen. Alle Zutaten in einen Rührbecher geben und mit einem Pürierstab gut mixen. Die Mayonnaise sollte schön cremig sein. Bleibt die Mayo am Löffel hängen, ist die Konsistenz perfekt.
Tipp: Wirklich nur ganz frische Eier verwenden. Da Mayonnaise nicht sehr lange im Kühlschrank aufbewahrt werden kann, lieber immer nur kleine Mengen anrühren.

Rezept Mayonnaise ohne Ei
Als Emulgator fungiert hier die Milch, bzw. der Joghurt, damit die Mayonnaise eine gute Konsistenz bekommt.
Zutaten:
1 EL (20 g) Dijon-Senf
60 ml Milch
1 Prise Salz
etwas schwarzen Pfeffer aus der Mühle
2 TL Zitronensaft
20 ml Olivenöl
140 ml Sonnenblumenöl
3 EL Joghurt

Auch hier ist es empfehlenswert, wenn die Zutaten alle Raumtemperatur haben. Alle Zutaten, bis auf den Joghurt, in einen Rührbecher geben und mit einem Rührstab mixen, dann erst löffelweise den Joghurt zugeben. Fertig.

Rezept Remoulade
Zutaten die entsprechende Mayonnaise (mit oder ohne Ei) als Basis.
Zusätzlich:
1 hartgekochtes Ei
1-2 Sardellenfilets (in Öl)
2 Gewürzgürkchen (Cornichons aus dem Glas)
1 EL Kapern
1 Stängel Estragon
1 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Kerbel
Zucker
1 kleine Prise edelsüßes Paprikapulver 

Sardellenfilets, Gürkchen und Kapern abtropfen lassen und fein hacken. Kräuter waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Das hartgekochte Ei schälen und ebenfalls fein hacken, unter die Mayonnaise rühren und mit etwas Zucker und dem Paprikapulver abschmecken.


Mehr leckere Rezepte zum Grillen findet ihr hier BBQ-SPEZIAL, meinem kostenlosen, blätterbaren Online Magazin.