Donnerstag, 4. Juni 2015

Der Sommer lässt grüssen: Lammcarée mit Olivenkruste | Auberginen-Kartoffelragout


Lammcarée mit Auberginen-Kartoffelragout | Foto: © Aromenspiele
Ein rosa gebratenes Lammcarée ist eigenlich keine große Kunst, es sei denn man verquatscht sich mit den Gästen und achtet nicht EXAKT auf die Minute, um das Carée aus dem Ofen zu nehmen. Bereits eine Minute zu lang im Ofen und - voilà - es ist wie meines hier - butterzart aber leider nicht mehr rosa. Geschmacklich tat es dem Gericht keinen Abbruch - nur das eigene Koch-Ego ist leicht angekratzt, weil man ja weiß, man könnte das sonst mit Links ... also wenn Ihr euch ans Nachkochen machen solltet, stellt euch auch den Wecker und vor allem haltet euch an die Garzeiten.

Zutaten für 4 Portionen

Für die Olivenkruste
4 Scheiben Weizentoast
80 g weiche Butter
4 El schwarze Olivenpaste (Tapenade aus dem Glas)

So geht's:
Toastbrot toasten, würfeln und im Mixer zerkleinern. Butter, Olivenpaste und Toastbrot zu einer Masse verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und für gut 1,5 Stunden kühl stellen.

Für die Lammcarées
2 Lammcarées à 380 g - 400 g (Gewicht ist ja mit Knochen)
4 mittlere Ochsenherztomaten, vierteln
2 kleine Zwiebeln oder 4 Schalotten (schälen und vierteln)
1 Knoblauchknolle (halbieren)
Kräuter (2 Rosmarinzweige, Thymianzweige)
Olivenöl
Salz (Meersalz)
Pfeffer (Orangenpfeffer)

So geht's:
Ofen auf 130°C vorheizen. im Rohr 15 Minuten

Lammcarées von Haut und Sehnen befreien. Öl in einer gusseisernen Pfanne erhitzen, die halbierte Knoblauchknolle, Zwiebeln und einen Rosmarinzweig ins heiße Öl legen. Carées darin von beiden Seiten kurz scharf anbraten. Danach salzen und pfeffern, die Kräuter, die Tomaten dazu geben und abgedeckt (meine runde LeCreuste Bratpfanne hat einen Deckel) in den vorgeheizten Ofen schieben. Mittlere Schiene und PUNKTgenau nur 15 Minuten.

Danach das Carée aus der Pfanne nehmen und die Bartensauce oben auf dem Herd noch etwas einkochen lassen. In der Zwischenzeit den Grillim Ofen anstellen. Das Lammcarée mit der kalten Olivenpaste bedecken und dann unter dem Grill überbacken.

Die einzelnen Koteletts anschließend abtrennen und mit dem Auberginen-Kartoffel-Ragout servieren.


Foto: © Aromenspiele
Foto: © Aromenspiele

Das Auberginen-Kartoffel-Ragout geht sehr ganz einfach in der Zubereitung. Wer Zeit sparen will, kann das Ragout auch komplett am Vortag zubereiten und am Tag des Besuchs einfach nur noch langsam im Topf erwärmen lassen.

Auberginen-Kartoffel-Ragout
Zuaten für 4 Portionen
1 mittelgroße Aubergine, in Würfel schneiden
2 Konblauchzehen, schälen, in Schieben schneiden
6 mittel große Kartoffeln, schälen, in Würfel schneiden und vorab für ca. 5 Minuten kochen lassen
8 Cherrytomaten, halbieren
1 EL Oliventapenade von schwarzen Oliven (aus dem Glas)
Olivenöl
Flor de Sal mit schwarzen Oliven
Pfeffer aus der Mühle
glatte Peters

Zunächst müssen die Kartoffelwürfel für 5 Minuten vorgekocht werden, dann das Kochwasser abgießen und die Kartoffelwürfel abkühlen lasen.

In einer beschichteten Pfanne Olivenöl erhitzen, darin die Auberginenwürfel mit dem Konoblauch langsam bräunen, die Kartoffelwürfel zugeben und ebenfalls kross braten. Dann die Tomatenhälften dazu, die Tapenade unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Teller vorwärmen.

Alles anrichten und es sich gut gehen lassen!

Foto: © Aromenspiele
Den Wein kann und sollte man am besten bereist eine Stunde vorher öffnen und in großen Gläsern atmen lassen. Und man kann rechtzeitig feststellen, ob dem Wein vielleicht etwas fehlt (Kork oder Altersschwäche).


very good glou glou | Foto: © Aromenspiele