Sonntag, 13. September 2015

SONNTAGSBRATEN | Bayerischer Schweinebraten mit Kloß und Soß

© Foto: Aromenspiele

Bei den Küchengöttern kann man lesen: "An seinem Schweinebraten wird jedes bayerische Wirtshaus gemessen. Mit diesem Rezept können Sie mit den besten konkurrieren."

Nun, das stimmt schon. Denn will man einen richtig guten Schweinebraten essen - sollte das Fleisch nicht nach gestresster Sau schmecken, die Soße um Himmelswillen nicht mit einem Baggerkprodukt gebunden worden oder gar gemacht worden sein und die Schwarte krachen, vorausgesetzt man hat einen Krustenbraten oder ein Schäuferla bestellt.

Und als Bayerisches Kind mit Hobbykoch-Ambitionen in der Küche, mache ich mir natürlich meinen Schweinsbraten auch gerne mal selbst! Wer nun auch Fleischeslust auf diese Schweinerei bekommen hat - bitteschön!

Hier ein paar Rezepte, die man so auf den bekannten Rezepteseiten finden kann:
Schweine-Krustenbraten
Schweinekrustenbraten mit Biersauce und Brezenknödeln
Schweinebraten 

Mein Rezept ist einfach und schmeckt, wie es bei Facebook kommentiert wurde: "So lecker. Schweinelecker!"

© Foto: Aromenspiele
Was man braucht:
1 kg Schweineschulter mit Schwarte
Wurzelgemüse: Ich nehme 1-2 Karotten, 1 Lauch und Stück Sellerie
1-2 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen
Gewürze: Salz, weißer Pfeffer, edelsüßer Paprika, 1 TL Kümmelsamen
Öl zum Anbraten
Wasser und Bier zum Aufgießen und Bestreichen im Ofen
Petersilie

Die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Paprika rundum einreiben.

Den Ofen auf 190 Grad vorheizen.
Das Ofengemüse vorbereiten. Dazu die Karotte schälen und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Lauch gründlich putzen und ebenfalls in 5 cm lange Stücke schneiden. Sellerie putzen und in größere Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und Vierteln, Knoblauchzehen schälen.

Öl im Bräter erhitzen und das Fleisch rundum kräftig anbraten. Herausnehmen und das Gemüse im Öl für 3 Minuten anbraten. Danach das Fleisch, mit der Schwarte nach oben, zurück in den Bräter auf das Gemüse setzen und mit einem Schuss Bier ablöschen, mit Kümmel bestreuen. Zunächst für 30 Minuten bei geschlossenem Deckel im Rohr schmoren lassen. Danach den Deckel herunternehmen, mit 1/4 Liter Wasser aufgießen und für weitere 2 Stunden im Ofen braten lassen. Dabei immer wieder mit etwas Bratensaft und Bier übergießen. Die letzten 25 Minuten den Ofen auf 210 Grad heizen, damit die Kruste schön kross wird.

© Foto: Aromenspiele
Den Bräter aus dem Ofen nehmen. Das Fleisch und das Schmorgemüse herausnehmen und die Sauce fertigstellen. Dazu zunächst einmal den Bratensatz an den Bräterrändern mit der Sauce im Bräter lösen. Die Sauce mit etwas Mehl dicken, wer das mag - oder - wie ich das tue, einen Teil des Schmorgemüses pürrieren und zurück in die Sauce geben, einmal aufkochen lassen. Fertig.

© Foto: Aromenspiele
Die Knödel entweder nach Packungsanleitung - ich nehme Knödelteig Halb und Halb - oder selber machen. Hier ein Rezept für leckere Semmelknödel.

Ich wünsche guten Appetit.

Oder wia mia soagn dadn: An guadn!
Und a gscheits Boarisch Bier.
PROSIT!


Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein!