Samstag, 12. Dezember 2015

MAISHÄHNCHEN aus dem Ofen mit gebratenen Pastinaken, Kartoffelpüree


© Aromenspiele
Da ist was dran, so ein gebratenes Hähnchen macht satt und glücklich. Ganz nebenbei brät es im Ofen fast ohne ständiges Bepinseln vor sich hin, was die Köchin ungemein entspannt, kann man da in der Zwischenzeit doch auch noch einiges erledigen - oder seinen Köchinen-Crémant genießen.

Mein Hähnchen stammt diesmal von EDEKA und ist ein kleiner "Franzose" gewesen. Außerdem war er klein genug, dass man ihn wunderbar auf zweimal essen kann ... oder auf einmal, wenn man Besuch hat. Mein Hähnchen wollte ich etwas marinieren - am liebsten etwas schärfer - und dazu einen schönen Kartoffelbrei und gebratene Pastinaken.





Für die Marinade: 2 Zehen Knoblauch schälen und fein hacken. Gehackten Knoblauch mit 2 gestrichenen TL Flor de Sal d'es Trenc Orange & Chili, 1 TL Pimentón Dulce de Mallorca, 1⁄2 TL Chiliflocken (Pul Biber), 6 EL Zi­tronensaft, 1 EL Gölles Marillen Essig und 3 EL Olivenöl (Quinta de S. Vincente) verrühren.

Damit habe ich das Hähnchen bepinselt und noch eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. In der Zwischenzeit konnte ich das Ofengemüse und die Pastinaken vorbereiten. Anschießend den Ofen vorheizen (200 Grad)

Ofengemüse
3 Karotten
1 Stange Lauch
2 Zwiebeln
1 Orange
1 Handvoll Cranberries, in Apfelsaft eingeweicht
Rosmarinzweige


Der Bauch wurde gefüllt mit 1 Orangenscheibe und 1 Handvoll glatter Petersilie. Das Hähnchen dann nur noch pfeffern, da in der Marinade genügend Salz ist, und auf das Ofengemüse setzen. Brust nach oben. Etwas Olivenöl über das Gemüse und für 30 Minuten ab ins Rohr.


Nach 30 Minuten habe ich das Hähnchen aus dem Ofen genommen und das restliche Gemüse (Lauch und Orangen) sowie etwas Brühe und den eingeweichten Cranberries in die Pfanne gegeben. Das Hähnchen noch einmal schön einpinseln und für weitere 45 Minuten ins Rohr. Jetzt habe ich allerdings immer einmal geprüft, ob noch Brühe dazu muss oder das Hähnchen eingepinselt werden muss.

Kartoffelbrei
In der Zeit kann man nun prima den Kartoffelbrei zubereiten. Ich nehme dafür "teilweise festkochende Kartoffeln", außerdem heiße Milch, etwas Butter und Salz. Da bereits so viele andere Aromen in diesem Gericht vorkommen, habe ich auf die Muskatnuss verzichtet, die ich sonst immer in das Kartoffelpüree reibe.

Gebratene Pastinakenscheiben mit Thymian

Pastinake(n) schälen und in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und die Pastinaken darin bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Haselnüsse (1 Handvoll) grob hacken. Die Blättchen vom Thymian streifen und ebenfalls grob hacken. Nüsse 5 Min. vor Ende der Bratzeit zu den Pastinaken geben. Thymian kurz vorm Servieren untermischen.

Zusammenfassend kann ich sagen: Es war wieder einmal extrem köstlich! Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen.

Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein!