Freitag, 15. Januar 2016

HÜFTSTEAK mit französischem Kartoffelgratin und Babyspinat

© Foto: Aromenspiele

Ich kann es nicht leugnen. Ich bin Fleischfresser. Und: I love it! So ein Steak macht mich an, macht mich schwach und ich habe hin und wieder richtig Heißhunger auf so ein Stück kurz gebratenes!
Und wenn das so weit ist, muss ich mir ein Steak in die Pfanne hauen!

Das Fleisch sollte genügend lange abgehangen sein, dann schmeckt es erst richtig gut. Und man sollte sich vorher im Klaren sein, welche Garstufe - von rare bis durch (was ein Unding bei einem Steak wäre) - das gute Stück haben soll. Ich liebe es medium rare. Ja, es darf ruhig innen noch blutig sein. Ich sagte ja schon, ich bin ein Fleischfresser. Verzeiht mir bitte, falls Ihr diese Fleischeslust nicht nachvollziehen könnt.


Zu meinem Steak gibt es diesmal ein französisches Kartoffelgratin. Hier kommen nur Kartoffeln, Knoblauch, Olivenöl, Rosmarin und Thymian sowie Salz und Pfeffer zum Einsatz.
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Kartoffeln waschen, schälen und fein hobeln. In eine Gratinform schichten. Dazwischen die feinen Scheiben von 2 geschälten Knoblauchzehen, die Kräuter, etwas Olivenöl und Salz, Pfeffer. Die Gratinform mit Alufolie bedecken und für 40 Minuten auf der mittleren Schiene garen. Wer einen Grill im Ofen besitzt, der nimmt 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Alufolie ab und lässt das Gratin unter dem Grill noch eine knusprige Farbe annehmen.

Babyspinat wird bei mir als Gemüse wie folgt zubereitet. Den Spinat wachen, abtropfen lassen. Eine Knoblauchzehe schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen, den Knoblauch darin anschwitzen. Dann den Spinat dazugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Eventuell noch etwas Wasser dazugeben und fertig schmoren lassen. Das dauert ja meist nur 10 Minuten.

Für mein Steak erhitze ich Öl und etwas Butter in einer Pfanne (gusseiserne). Die Steaks weder salzen noch pfeffern, bevor sie in die Pfanne kommen. Auf jeder Seite (je nach Dicke der Steaks) 3-4 Minuten anbraten. In der Zeit lege ich meist einen frischen Zweig Rosmarin in die Pfanne.
Nach dem Anbraten das Fleisch abdecken und noch für 10 Minuten im Ofen ruhen lassen - hier ist inzwischen das Gratin fertig und in der Restwärme des Ofenrohres ziehen die Steaks auf den gewünschten Gargrad nach.


Wieso mache ich diesmal keine Mengenangaben?
Weil man Steaks eh pro Person brät. Und im Normalfall wohl 200 g Steaks wählt.
Beim Babyspinat kann man 1 Schale (500 g) für 2 Personen rechnen. Und für das Gratin schält und hobelt man auch nur so viel, wie eine Person an Kartoffeln essen würde.

Bon appetit!