Mittwoch, 10. Februar 2016

SÜDFRANKREICH | Ziegenkäseterrine mit Paprikacoulis

Aus dem Buch "Südfrankreich Küche & Kultur" von Cornelia Schinharl und Jörg Zipprick aus dem GU Verlag | Veröffentlicht in der Frühjahrsausgabe "Frühlingsküche" 02/2016

Ziegenfrischkäse schmeckt mild und kann sowohl für herzhafte als auch für süße Speisen verwendet werden. Früher ein ganz alltäglicher Käse in südfranzösischen Haushalten, gilt er heute bei uns als Delikatesse.

Skeptiker kann man mit dieser wunderbaren Terrine vom Geschmack überzeugen. Zusammen mit Honig, Knoblauch und typisch südfranzösischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin, Estragon und Bohnenkraut, erobert diese Ziegenkäseterrine schnell die Herzen.  Und abgesehen von der Kühlzeit von mindestens 4 Stunden, ist diese Terrine sehr schnell zubereitet. Ein idealer Starter vor einem Menü bestens geeignet. Wer frisches Baguette und einen erfrischenden Crémant de Limoux Brut Rosé dazu reicht, verwöhnt sich und seine Gäste mit einem Stück südfranzösischer Lebensart.

© Foto: Joerg Lehmann | Aus dem Buch Südfrankreich Küche & Kultur

Terrine de chèvre

Für ca. 6 Personen bei Zubereitung in der 18 cm langen Kastenform

Zutaten für die Terrine
je 1 Zweig Thymian, Petersilie und Estragon
2 Knoblauchzehen
4 Blatt helle Gelatine
300 g Ziegenfrischkäse
100 g Crème fraîche
3 EL fruchtiges Olivenöl
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker

Zutaten für den Paprikacoulis
2 große rote Paprikaschoten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
je 2-3 Zweige Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut
1 Lorbeerblatt
2 EL Weinessig
80 ml trockener Weißwein - alternativ Gemüsefond
Salz, Pfeffer
1 TL Honig

So geht's
Für die Terrine Kräuter waschen und fein hacken. Knoblacu schälen und in feine Scheiben schneiden.
Gelatinte in kaltem Wasser einweichen (ca. 10 Minuten). Frischkäse mit Crème fraîche glatt rühren. Die gehackten Kräuter, die Knoblauchscheiben und Zitronenschale untermishcen. Alles mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Gelatine tropfnass in einen kleinen Topf geben und bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Achtung, sie darf nicht kochen! Dann die Gelatine mit etwas von der Käsecreme verrühren, anschließend mit der ganzen Käsecreme vermengen und gut mischen.

Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Käsemasse glatt in die Form streichen. Jetzt die Terrine für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für den Parikacoulis die paprika waschen, ahlbieren, entkernen und klein würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Mit den Paprikawürfeln in Öl andünsten.
Kräuter in der Zwischenzeit waschen und mit dem Lorbeerblatt, Essig und Wein in dei pfanne zu den Paprikawürfeln geben. Zugedeckt für ca. 15 Minuten schmoren lassen.

Danach die Kräuter entfernen, die Paprika mit Honig und Salz, Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.

Zum Servieren die Terrine vorsichtig aus der form stürzen, Folie abziehen und in Scheiben schneiden.
Paprikacoulis auf Tellern anrichten, die Terrinenscheibe darauf setzen und abschließend noch mit etwas Honig beträufeln.

Bon appétit!
Schmeckt ganz wunderbar als Apéro oder im Sommer als leichte Vorpeise zu frischem Baguette.


P.S.: Ich habe noch ein originalverpacktes GU Kochbuch "Südfrankreich Küche & Kultur" aus meinem ehemaligen Ladengeschäft übrig. Wer sich dafür interessiert, es ist in meinem Onlineshop bestellbar.

Und hier geht es zu der jeweils aktuellen, blätterbaren Ausgabe meines Online Magazins Aromenspiele.